Rückrundenauftakt mit dem Spitzenspiel 2. vs 3.

Am Montag, den 06.01.2014, startete die Rückrunde im Hamburger Tischtennis und SCALA war wie immer als einer der ersten Vereine mit dabei, vertreten durch die 9.Mannschaft. Es kam hier gleich am ersten Spieltag der Rückrunde zum Topspiel 2.Platzierter(Concordia 3.) gegen 3.Platzierter(SCALA 9.).

Es begang eigentlich schon eine Woche vor Start der Partie, damit das erst einmal niemand wusste wo man eigentlich hinfahren sollte, da das Gegnerteam bzw. die Verantwortlichen des Gegners wohl vergessen hatten eine Hausnummer zum Straßennamen hinzuzufügen. Als wir uns jedoch auf den Weg zum Spiel machten, war die Verwunderung darüber, wie leicht der Spielort zufinden war, umso größer und da alle mit einer längeren Anreise rechneten, waren wir nun also in der Halle, ohne das überhaupt eine Platte aufgebaut war.

Das Spiel startete gegen 19:35 und wurde aus unserem Verein nur allzu bekannten  Zeitgründen(Das Licht geht um 22Uhr aus) an bis zu 4 Platten gespielt.

Wir spielten in einer neuen Aufstellung mit:

1.Filbrandt; 2.Gronwald; 3.Fuhrmann; 4.Younos; 5.Meyer; 6.Islamcevic

In den Doppeln:  1.Filbrandt/Gronwald; 2.Fuhrmann/Islamcevic; 3.Younos/Meyer

Es wurde wie üblich mit den ersten Doppeln begonnen.

1.Filbrandt/Gronwald spielte gegen das Doppel 2.Röper/Glaesmann und konnte am Ende, aufgrund von 9 zuvor in der Hinserie gespielten Doppel(Bilanz 7:2), routiniert 3:2 gewinnen.

Die neu zusammengestellten Doppel 2.Fuhrmann/Islamcevic und 3.Younos/Meyer konnten gegen die Doppel 1.Schwolow/Knecht und 3.Worschech/Lüthje leider nur andeuten welches Potential in ihnen steckt und verloren 2. 3:0 und 3. 3:1.

Mit einem 1:2 Rückstand ging es also in die Einzelrunde.

Gronwald spielte zwar in einer spannenden und stark umkämpften Parite leider 0:3 gegen Röper, obwohl er selber mehr ins Spiel investierte und den Gegner laufen ließ.

Ich spielte gegen Schwolow und konnte 3:1 gewinnen. Interessant war, das ich mich nach 3Sätzen und einer 2:1 Führung fühlte als hätte ich gerade erst den Ausgleich zum 2:2 geschafft und so ging ich etwas erleichtert in den für mich fünften Satz und war umso beruhigter als mein Gegner mich damit überraschte das ich 2:1 führte. So konnte ich dann zum Glück das Spiel im letzten Satz deutlich für mich entscheiden.

Younos durfte zeitgleich gegen Knecht spielen und verlor leider knapp 3:2. Man merkte ein bisschen das ihm irgendwie die Leichtigkeit im Spiel fehte, die ihn in den bisherigen Spielen für die 9.Herren so wichtig für das Team gemacht haben.

Fuhrmann spielte gegen Worschech und konnte eine 2:0 Führung am Ende etwas glücklich ins Ziel retten (Endstand 3:2).

Islamcevic war nach seiner für ihn Degradierung zur Nummer7 im Team besonders motiviert und wollte unserer neuen Nummer6 schon von Anfang an zeigen, was es heißt in der 9.Herren zu spielen. Er bewies den unbedingten Willen als Sieger von der Platte zu gehen und konnte seinen Gegner Glaesmann 3:2 bezwingen.

Der neue im Team Kevin Meyer musste sich in seinem ersten Einzel seit über fünf Jahren mit 3:1 dem Spieler Bolduan geschlagen geben zeigte jedoch das er in den vergangenen Jahren doch das eine oder andere Mal an der Platte stand und im Vorfeld der Rüvkserie intensiv trainiert hat.

Nach der ersten Einzelrunde stand es somit 5:4 gegen SCALA 9

In meinem zweiten Spiel durfte ich gegen Röper spielen, der sich wie ich von ihm erfahren habe als einziges Ziel vorgenommen hat gegen den moch ungeschlagenen Günther Giese von SCALA 10 zu gewinnen. Nach dem ersten Satz sah es relativ gut aus, ich hatte das Gefühl das ich an diesem Abend gegen Röper irgendetwas hätte spielen können und ich würde niemals verlieren. Am Ende stand es 3:1 für Röper und ich war wieder mal hart auf den Boden der Tatsachen aufgekommen. ich denke wenn ich nicht wie so oft abhoben wäre hätte ich das Spiel auch gewinnen können, aber so muss ich jetzt versuchen daraus zu lernen.

Gronwald spielte nun gegen Schwolow und konnte erneut in einer umkämpften Partie zeigen was in ihm steckt. Er gewann dieses Spiel dieses mal mit 3:2.

Fuhrmann spielte gegen Knecht und gewann locker mit 3:0 und führt nun im internen Kampf um die beste LKZ die Tabelle an.

Younos schien einen gebrauchten Tag erwischt zu haben und verlor leider auch sein zweites Spiel (Endstand: 0:3).

Somit stand es nun 7:6 und Concordia fehlte nur noch ein Punkt um die erneute Punkteteilung zu sichern.

Islamcevic gewann top motiviert sein zweites Spiel gegen Bolduan mit 3:0 und kann sich freuen sich mit solchen Leistungen auch für höhere Aufgaben emfehlen zu können.

Meyer wollte nun in seinem zweiten Spiel gegen Glaesmann, sein erstes Spiel für die 9.Herren gewinnen und somit zeigen, dass er zurecht dort gemeldet wurde. am Ende gewann er 3:2 auch dank eines guten Coaches in Form von Younos.

Also stand es nun 8:7 für uns, SCALA 9. Somit musste wie im Hinspiel das Doppel die Entscheidung bringen.

Ich, der im Hinspiel noch mit Islamcevic zusammen das Abschlussdoppel verloren hatte, spielte nun mit Gronwald. Ich wollte unbedingt zeigen, dass das Doppel Filbrandt/Gronwald zurecht das Doppel Nummer 1 der 9.Herren ist und musste somit Schwolow/Knecht zusammen mit meinem Partner besiegen. Der erste Satz ging hierbei leider verloren und es schien einen ähnlichen Verlauf zu nehmen wie im Hinspiel. Wir fingen uns jedoch und gewannen die nächsten drei Sätze deutlich und sicherten unserer Mannschaft somit den Auftaktsieg und übernahmen so den 2.Platz in der Tabelle hinter Condor 4.

Zusammenfassend kann man sagen das die 9.Herren auch in der Rückrunde wieder vorne mit dabei sein wird und so der Traum vom Aufstieg ein realitisches Ziel bleibt. Abzuwarten sind jedoch die Partien gegen den SC Condor 4 und natürlich nicht zu vergessen gegen die !0.Herren von SCALA, welche sich im Vergleich zur Hinunde deutlich verstärkt hat und ihr erstes Spiel mit 9:1 gewinnen konnte.

Für die 9.Herren Florian Filbrandt

Comments are closed.